Es rollt wieder… (III)

Und nun zum letzten Teil über die Betriebsaufnahme im neuen Bahnhof Westerfeld Nord, die komplette Wiederinbetriebnahme aller drei Gleise gemeinsam. Dabei überwinden ja, wie bereits erwähnt, die Züge der unteren Ebene den Höhenunterschied zur oberen Ebene, wo die beiden Gleisringe später noch durch eine Weichenverbindung verknüpft werden, und führen dann zurück auf die untere. Nachdem nun klar war, dass auch die schweren Intercity-Züge den Aufstieg schaffen, konnte nun erstmals der Zugverkehr auf alles drei Stromkreisen gleichzeitig mit den Parallelfahrten aufgenommen werden:2015-11-128a

2015-11-127a

2015-11-131a

Die Tests liefen dann auch erfolgreich, auch wenn die langen Züge gerne mal ihre spezifischen Probleme haben und vor allem für die Kupplungen eine Belastungsprobe sind. Aus dem Grund kommen bei den ganz langen Zügen mit 10 und mehr Wagen Fleischmann-Kurzkupplungen zum Einsatz, da die bei den sehr schweren Zügen etwas bessere Eigenschaften haben.2015-11-132a

Auch im Bahnhof selbst können nun die Arbeiten weiter gehen, und es gab eine erste Stellprobe für das Gerippe der ersten der drei Bahnsteigüberdachungen, das hier schon einmal früher vorgestellt wurde. Die Front der Anlage ist hier komplett mit weißen Platten verkleidet worden, da sich alles so optisch besser in den bestehenden Raum einfügt.2015-11-136a

Nachdem der Zugverkehr nun wieder rollt, kann mit der Landschaftsgestaltung begonnen werden. Auftakt bildet der Neubau der verlegten Brücke des breiten Otto-Hahn-Ringes, die nun hier den Anlagen-Abschluss bilden wird.2015-11-139a

Leider gab es bei dem Brückenbau noch ein Problem mit der Tür zu lösen, deren Griff in die Brücke hineinragt, so dass eine kleine Aussparung vorgesehen werden musste.2015-11-140a

Unterhalb des Bahnhofs ist eine kurze Stützmauer erforderlich. Sie besteht aus einem neuen und einem alten Teilstück. Hier fand nun auch die Graffiti-vermierte Betonstützmauer, die noch von Westerfeld 1.0 stammt, eine neue Heimat:2015-11-146a

2015-11-148a

Und nun natürlich auch noch mal alles im Video: Zum Schluss noch eine kleine Kuriosität am Rande: In dem schon vor einigen Monaten eröffneten Bizzar-Club (Baubericht noch hier im Hauptblog) hatte die Domse eine tote Spinne auf der Hand mit der Peitsche liegen. Vielleicht war es aber auch eine verspätete Halloween-Party 😉2015-11-129a

2 Gedanken zu „Es rollt wieder… (III)

  1. Markus Rathmann

    Hallo Christoph,
    hab Deine Seite hier erst gestern entdeckt und zum größten Teil auch schon durchgelesen, sowie die Videos angesehen. Dein Anlagenthema und Konzept gefallen mir sehr.
    Habe mittlerweile auch schon erkannt, dass die Anlage quasi in zwei Räumen aufgebaut ist, links der „halbe“ Bahnhof „Westerfeld Nord“, rechts die Ilmetalbrücke.
    Was ich mich nur Frage: Wie lang und tief sind die beiden Anlagenteile eigentlich?
    Dir weiterhin frohes Schaffen und gutes Gelingen an der interessanten und bald sicher auch schönen Anlage!
    Viele Grüße,
    Markus

    Antworten
    1. Westerfelder Echo Beitragsautor

      Hallo Markus,

      Vielen Dank für Deinen Kommentar! Ja, es isnd zwei Räume, der rechte, ältere Teil mit der Brücke ist etwa 4,5 m lange, der neuere linke Teil mit dem Bahnhof etwa 4 m. Die Räume selbst sind etwas größer, aber es geht etwas Platz für die Kurven am Anlagenende verloren.

      Viele Grüße,
      Christoph

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.